Was geht in unserem individuellen Kopf vor?

Eine Frage die sich viele Menschen stellen aber doch keine richtige Erklärung dafür finden. Wir versuchen es Schritt für Schritt mit der richtigen Logik die Antwort auf diese frage zu finden! Uns Menschen ist das nicht bewusst aber wir haben mehr gemeinsam als wir annehmen. Wir verfügen über einen Körper mit allen seinen übergreifenden Strukturen, Systemen und Prozessen, verbrauchen gemeinsam Ressourcen die zum individuellen Entstehen, bestehen und werden notwendig sind, und besitzen individuell gewisse Intelligenzebene, die uns hilft sich in alltäglichen Leben zurechtzufinden.

Aber darüber hinaus um genauer zu sein besitzen wir besondere mentale Fähigkeit, was die Individualität so besonders macht, der individuelle Denkprozess mit seinen alltäglichen Wichtigkeiten, Ansichten, Überzeugungen, Beweggründen und Motiven. Die Gedanken, Gedächtnis oder Verstand als übergreifender Prozess bestimmen die individuelle Realität, das muss uns Menschen eindringlich bewusstwerden bevor Fehlannahmen mit ihrer schleichenden Wirksamkeit einen nicht vorhersehbaren schaden einrichten. Aber wie entstehen solche Prozesse, dies werden wir in folge Beitragen möglichst genau beschreiben!

Die tiefe Verbindung von Denken, Wahrnehmen bis Konsequenz.

Denken

Mensch sein bedeutet vorerst nach nach außen ausgerichtete Beobachtung. Es dient dazu, von außen fremd Einwirkendes miterleben bzw. Verhaltensweisen zu betrachten und bestimmte Gehalte als Informationen zu speichern, um sie zur Grundlage eigener Denk- und Handlungsprozesse zu machen. Da wir Menschen als Kinder gedanklich unterlegen sind, und individuelle Denkprozesse bzw. Verhaltensweisen anderer nicht zuordnen, beschreiben und analysieren können benutzen wir diese interne als auch externe Informationsquellen zur Erfüllung von eigenen Aufgaben unter Verwendung bereits im Gedächtnis vorhandener Denkmuster. 

Leider sind das diese die sich mit durchs Leben ziehen, und uns in unseren alltäglichen leben negativ beeinflussen, weil sie ständig bei persönlichen und individuellen Sachverhalten unbewusst automatisch abgerufen werden. Diese schnellen Gedankenmuster verhindern aber den Verstand und die Möglichkeit des analytischen, prüfenden und logischen Denkens. Wir haben uns darüber Gedanken gemacht und finden es merkwürdig dass sich der Mensch bei dem Konsum mit kleinsten Details auseinander setzt aber nicht bei Entscheidungen in eigenem individuellen Leben.

Wahrnehmen

Wahrnehmung ist jeweils eigener individueller Prozess der Beobachtung, im Allgemeinen ist das ein Vorgang des sinnlichen bzw. sensorischen Aufnehmens bestimmter Informationen mit einem bestimmten Gehalt, der den Denkprozess anregen kann. Gesamtheit aller tatsächlicher und fiktiver Inhalte der Wahrnehmung sind es, aus denen der Mensch erfährt, lernt und umsetzt. Anders gesagt, die Vielfalt wahrnehmbarer Positiver und Negativer Ereignisse bzw. Geschehnisse der Realität, erschafft selbst das individuelle intelligente oder weniger intelligente selbst. Die Entwicklung und das Verhalten hängt aber von näheren Begleitpersonen, dem weiteren Umfeld in dem sich der Mensch entwickelt, und in der Inanspruchnahme von textlichen, visuellen und audiovisuellen Medieninhalten ab, weil wahrgenommene Informationsgehalte den fortlaufenden Erwerb von positiven bzw. negativen Wissen fordern.

Erfahren

Das Psychophysisches Erfahren sind körperlich spürbar wahrnehmbare, prägende oder belehrende Ereignisse der Realität, die sich durch Einfluss von Äußerungen, Einflussnahmen, Einwirkungen, Taten oder Handlungen, sowie durch Erfüllungs- und Erwartungshaltungen dritter auswirken, und sich eindringlich ins Unterbewusstsein bringen, im Gedächtnis als abrufbarer Denkmuster erhalten bleiben, und sich lebenslang im kognitiven, affektiven und Verhaltensbezogenen bzw. Verhaltens-bestimmten Bereich entfalten oder entfalten können.

Erkennen

Der eigene individuelle gedankliche Wertesystem der das gezielte Hervorrufen einer Reaktion oder Handlungsweise erzwingt, und unüberlegtes, leichtfertiges oder aus der Notwendigkeit entsprechendes unbewusstes Verhalten erzeugt, kann unbemerkt potenzielle Gefahren nicht erkennen und schädigende Prozesse bzw. Dynamiken in Gang setzen. Das Überprüfen äußerer Reize, Anreize bzw. Motivationen auf ihre Richtigkeit sollte den alltäglichen Prozess des Denkens oder Überdenkens bestimmen, weil die meisten individuellen Beweggründe vorschnell und im deutlichem Maße Bewusstseinstrübung verursachen, und damit verbundene Fehlentscheidungen, negative Abfolgen und negative Zustände hervorrufen und fordern. Der eigene individuelle gedankliche Bewertungssystem, und damit das eigene fortlaufende leben sollte auf Entwicklung/Entfaltung/Positivität ausgerichtet sein, und nicht in Widersprüchlichkeit und Unvereinbarkeit mit Schädigung/Zerstörung/Negativität zum Leben stehen.

Entscheiden

Äußere Prioritäten die der eigenen Vorstellung entsprechen, erzwingen eindringlich und außerordentlich unüberlegte und leichtfertige Verhaltensweisen, die gezielte Reaktionen oder Handlungsweisen hervorrufen, um dem aus eigener Notwendigkeit bestehenden oder entstandenen Mangel zu beseitigen. Eigensinnige Überzeugung und störrisches Beharren auf der eigenen Annahme, dass die vereinzelten Wesensmerkmale aussagekräftige Bedeutung haben von dem eine bestimmte vorteilhafte Wirksamkeit ausgeht ist eine Fehlannahme, die in eine Negative Spirale führen kann. Die so bekannte Annahme „Ah das wird schon alles gut gehen“, da muss ich sie enttäuschen, weil der wichtigste individuelle Hauptgrund ihrer Existenz, eine falsche Priorität besitzt, und Sie und die jeweiligen individuellen beteiligten in ihren individuellen leben prägen, bestimmen und beeinflussen wird.

Nicht Übereinstimmung oder Widersprüchlichkeit und Unvereinbarkeit der individuellen Denkprozesse erzeugen mentalen Chaos, Stress, Druck und Anspannung die bestimmte Konflikte, Zustände, Ängste, Unsicherheiten, Abhängigkeiten o.ä. hervorrufen und fordern. Entscheidungsfreiheit heißt, bedacht eine von mehreren Alternativen zu wählen, und genau bei der Entscheidung sollte sich jeder bewusst machen das jede vorschnelle Entscheidung eine Gefahr besitzen könnte die eine sehr Lang andauernde negative Wirksamkeit verbirgt, aber nicht nur auf Sie selbst, sondern auf alle an dem Sachverhalt beteiligten.

Bedenken Sie, Menschen haben Prioritäten und handeln aus bestimmten Gründen und bestimmten Eigeninteressen, mit bestimmten Zielen, mit bestimmten aufrichtigen und fiktiven Mitteln, in Bezug auf etwas. Richtige Entscheidung setzt richtige und fördernde Abfolgen in Gang, im Gegensatz zu falscher Entscheidung die falsche und schädigende bis zerstörerische Abfolgen in Gang setzt.

Handeln und Tun

Die individuelle Grundannahme bei Verwirklichung sollte sein, dass die jeweilige individuelle Definition der Prioritäten und Absichten in dem Leben eine starke Macht auf unser Handeln und Tun ausübt. Klarheit und Gewissheit über bestimmten Sachverhalt sind Voraussetzungen, die als Richtigkeit benötigt werden, und im Vorfeld erfüllt sein müssen, bevor richtige Abfolge von Ereignissen eintreten kann. 

Zustimmung und Übereinstimmung der Denkprozesse individueller Wesenskerne der Menschen mit gleichen Prioritäten und Absichten im Leben sind hier von größter Bedeutung, weil die gemeinsamen Interessen in positiven Bezug zueinander stehen und verstärkt bzw. orientiertet von beiden Seiten gefordert werden. Diese Art der Wechselwirkung steigert das gemeinsame Gewahrsein und fördert die jeweiligen Befindlichkeiten bzw. Zustände des fortlaufenden gegenwärtigen Moments. Erst dann kann die beabsichtigte Umsetzung, Verwirklichung oder Realisierung von Wünschen bewusst stattfinden, dabei hat das Ziel selbst nur untergeordnete Bedeutung, weil der übergeordnete weg dorthin aus sehr vielen kleinsten Entscheidungen besteht die ein Projekt bzw. Traum zunichtemachen können.

Erleben als Konsequenz

Ihre eigenen, individuell vollzogenen Entscheidungen bestimmen die Konsequenz, was ein Ergebnis des Zusammentreffens von Ihnen richtig oder falsch gewählter Umstände ist. Richtige oder falsche Umstände, die bestimmte verborgene und begleitende Wirksamkeit in sich tragen, sind für Gedanken und damit verbundene Empfindungen und Gefühle verantwortlich, was sich am allgemeinen Zustand des Körpers erkennen lässt. Die überwiegende Häufigkeit und das Zusammenwirken jeweils Positiver oder negativer Vorgänge, die über bestimmten Maß hinausgehen und in bestimmten Verhältnis zueinanderstehen, im Zusammenhang mit den auslösenden Umständen/Reizen in ihrem alltäglichen Leben, fordern oder belasten den eigenen Denkprozess, was sich in Hinblick auf die begrenzte individuelle psychologische, physikalische, chemische und biologische Belastbarkeit des psychophysischen Körpers auswirkt.

Folgen wir Menschen falschen Prioritäten die gegen die natürliche Ordnung des Lebens wirken, ergibt sich eine Ständig wiederholende Konsequenz, was bedeutet das man immer wieder zum Ausgangspunkt gelangt, in die Umstände, die man selbst durch Entscheidungen verursacht hat. Dies ist eine Art der Wiederherstellung der Unversehrtheit, aber nicht nur für das eigene Selbst, sondern für alle an dem Sachverhalt beteiligten Personen. Das ist eine Chance die zum Überdenken, auseinandersetzen, prüfen und Lernen dient, um des Lebens bewusst zu werden. Hier sollten Denkprozesse, Verhaltensweisen und Handlungsweisen unbeirrt des äußeren, neu überdacht werden, welche Entscheidungen welche Konsequenzen mit sich bringen. Hat der Mensch nichts aus der Erfahrung gelernt und wirkt weiter hin gegen das Leben und leben anderer so ergibt sich folgerichtig erneut Wiederholungsprozess. Dies kann jeder anhand eigener Entscheidungen in alltäglichen leben beobachten.