Verfälschung der Wirklichkeit.

Die unsichtbaren Fäden der Beeinflussung: Zwischen Manipulation und Kognition.

Reine Beobachtung bzw. Aufnahme einer Information führt in Gedankliche Spirale des Irrtums oder der Verfälschung wenn sie nicht Richtigkeit entspricht. Bestimmter Einfluss, der darauf abzielt, das Menschliche Denken und Reflexion außer kraft zu setzen. Hierbei handelt es sich um die absichtliche oder unabsichtliche Verbreitung von falschen oder irreführenden Informationen die in unserer Realität längst bestand haben, um die Wahrnehmung der Wirklichkeit zu verzerren.

Unklare und undefinierte Informationen oder Wissen, die der Grund für etwas negatives sind und Grundlage für Schädigungsprozesse bilden, beziehen sich auf ein gedanklich-dynamische Prozesse, bei dem der Mensch durch den kreisenden und belastenden unaufhörlichen Ablauf des Denkens, unwissend aber stetig geschädigt wird.

Fremde Voreingenommenheit, Überheblichkeit, Starrheit, Zielstrebigkeit und damit verbundene Ansprüche, Erwartungen und Forderungen so wie dazugehörende Erfüllungshaltung erzwingt gedankliches durcheinander oder Chaos und ein Verzerrtes Bild der Wirklichkeit, so entsteht eine Komplexe Realität in einem Selbst, in der es schwierig wird sich zurechtzufinden, und die eigene gedankliche Ordnung wiederherzustellen.

Besonders schwerwiegend ist es dann, wenn der individuelle Einfluss durch Geltungsbedürfnis, verbunden mit Psychischer Überlegenheit, Stellung oder Grad des Ansehens, Materieller Überlegenheit und Körperlicher Überlegenheit auf das Untervorteilte, entwicklungsfähige, bedürftige, mittellose, unerfahrene, unwissende und frei von jeder Vorstellung vorhanden sein der gegenwärtigen Realität durch Einbildung, Vorstellung oder Vermutung beeinflusst wird.

Vollständige Verwirklichung einer fremden Erwartung, Forderung oder Vorstellung erzeugt das völlige innerliche Erfüllt sein zu wollen des einen, bedeutet bestimmte innerliche Dynamik des nicht Erfüllt -seins bei dem anderen.

Übermitteltes Wissen oder Informationen die selbst nicht gründlich, nicht genau genug und ungenau bedacht worden sind, aber den Anschein des Anspruchs unbedingter Geltung erwecken, und allzu hartnäckig nur auf Äußerlichkeiten oder Äußeren Wert ausgerichtet sind, als Charakterisierung eines Menschen, Objekts, Merkmals oder Details, führen in Gedankliche Spirale des Irrtums, Verzerrung oder der Verfälschung.

Verbreitung von Desinformation oder Falschinformation ist eine gezielte Beeinflussung, die darauf abzielt, das menschliche Denken und die Fähigkeit zur Reflexion zu beeinträchtigen, wird oft als „Manipulation der Wahrnehmung“ bezeichnet. Diese Art der Beeinflussung kann verschiedene Formen annehmen und ist oft darauf ausgerichtet, um das Verständnis von Gründen, Hintergründen und Zusammenhängen zu verhindern, das Bewusstsein zu trüben und das Denken in bestimmte Bahnen zu lenken.

Der Begriff „Einfluss“ bezieht sich darauf, dass eine Person einer Wirkung ausgesetzt ist oder von etwas betroffen wird. In der Regel ist für einen Einfluss eine Wahrnehmung notwendig. Das bedeutet, dass die Person auf irgendeine Weise sinnlich oder kognitiv von einer bestimmten Sache, einem Ereignis oder einem Reiz Kenntnis nehmen muss.

Wahrnehmung kann dabei verschiedene Formen annehmen, einschließlich sinnlicher Wahrnehmung (wie Sehen, Hören, Fühlen usw.) oder kognitiver Wahrnehmung (wie Denken, Reflektieren, Verstehen, Interpretieren usw.). Einfluss kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden, sei es auf emotionaler, kognitiver oder Verhaltensebene. Einfluss kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden, sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene. Hier sind einige Ebenen, auf denen Einfluss genommen werden kann:

  1. Individuelle Ebene:

    • Persönlicher Einfluss: Dies bezieht sich auf den Einfluss, den eine Person auf eine andere Person ausüben kann, sei es durch Überzeugungskraft, Charisma oder zwischenmenschliche Fähigkeiten.

    • Bildung und Wissen: Der Zugang zu Wissen und Bildung ermöglicht es Personen, Einfluss auf ihre eigenen Entscheidungen und die anderer auszuüben.

    • Wirtschaftliche Ressourcen: Der finanzielle Einfluss kann durch den Besitz von Ressourcen und Vermögen ausgeübt werden.

  2. Soziale Ebene:

    • Familie und Freunde: Soziale Beziehungen innerhalb von Familien und Freundeskreisen haben einen erheblichen Einfluss auf individuelle Entscheidungen und Verhaltensweisen.

    • Kulturelle Einflüsse: Kulturelle Normen, Werte und Traditionen können das Verhalten von Menschen beeinflussen.

    • Medien: Massenmedien haben die Kraft, Meinungen zu formen und die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

  3. Organisationale Ebene:

    • Arbeitsplatz: Vorgesetzte, Kollegen und Unternehmenskultur können den Einfluss auf individuelle Entscheidungen und Leistungen am Arbeitsplatz ausüben.

    • Institutionen: Formale Organisationen wie Regierungen, NGOs und andere Institutionen haben Einfluss auf politische, soziale und wirtschaftliche Angelegenheiten.

  4. Gesellschaftliche Ebene:

    • Politik: Politische Entscheidungsträger gestalten Gesetze und Richtlinien, die einen erheblichen Einfluss auf die Gesellschaft haben.

    • Aktivismus: Engagierte Bürger und Gruppen können sozialen und politischen Wandel durch Aktivismus und Advocacy fördern.

    • Gesellschaftliche Normen und Werte: Veränderungen in gesellschaftlichen Normen können langfristig den Verlauf von Ereignissen beeinflussen.

  5. Globale Ebene:

    • Internationale Beziehungen: Länder und internationale Organisationen können durch Diplomatie, Handelsabkommen und politische Entscheidungen globalen Einfluss ausüben.

    • Technologischer Einfluss: Fortschritte in der Technologie können die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren, arbeiten und leben, dramatisch beeinflussen.

In vielen Fällen sind Wahrnehmung und Einfluss eng miteinander verknüpft, und der Grad des Einflusses kann von der Intensität der Wahrnehmung abhängen. Das, was wahrgenommen wird, kann die Gedanken, Emotionen, Verhalten und Handlungen einer Person beeinflussen.

Negative subtile oder unbewusste Einflüsse beziehen sich auf Faktoren oder Kräfte, die auf Menschen einwirken, ohne dass sie sich dessen vollständig bewusst sind. Diese Einflüsse können verschiedene Bereiche des Lebens betreffen, einschließlich Verhalten, Entscheidungsfindung, Einstellungen und Emotionen. Hier sind einige Beispiele und Erklärungen:

  1. Soziale Normen und Erwartungen:

    • Menschen können von gesellschaftlichen Normen und Erwartungen beeinflusst werden, die ihnen unbewusst vermittelt werden. Dies kann zu Verhaltensweisen führen, die den gesellschaftlichen Normen entsprechen, auch wenn sie nicht unbedingt den eigenen Überzeugungen entsprechen.

  2. Medieneinfluss:

    • Negative Darstellungen in den Medien, sei es in Nachrichtenberichten, Büchern, Filmen oder sozialen Medien, können subtile Auswirkungen auf die Einstellungen und Meinungen einer Person haben. Diese Einflüsse können unbewusst dazu führen, dass Menschen bestimmte Vorurteile oder Stereotypen internalisieren.

  3. Vorurteile und Stereotypen:

    • Unbewusste Vorurteile und Stereotypen, die durch kulturelle Prägungen oder persönliche Erfahrungen geprägt sind, können das Verhalten und die Entscheidungen einer Person beeinflussen, ohne dass sie sich dessen bewusst ist.

  4. Soziales Umfeld:

    • Das soziale Umfeld, einschließlich Familie, Freunde und Kollegen, kann negative Einflüsse auf eine Person ausüben, ohne dass dies offensichtlich ist. Beispielsweise können toxische Beziehungen oder negative Dynamiken das Selbstwertgefühl und die Entscheidungsfindung beeinträchtigen.

  5. Selbstzweifel und negative Selbstgespräche:

    • Negative Selbstgespräche und selbstkritische Gedanken können das Selbstbewusstsein und die Selbstwahrnehmung beeinträchtigen, was sich auf Entscheidungen und Handlungen auswirken kann.

  6. Unbewusste Angst oder Stress:

    • Unbewusste Ängste oder Stressoren können das Verhalten beeinflussen, indem sie negative Emotionen und Reaktionen hervorrufen, ohne dass die Ursachen unmittelbar erkennbar sind.

  7. Unbewusste Einflüsse auf Entscheidungsfindung:

    • Entscheidungen können von unbewussten Denkmustern, Glaubenssätzen oder emotionalen Reaktionen beeinflusst werden, die nicht explizit erkannt werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese negativen subtilen Einflüsse nicht immer offensichtlich sind und oft durch bewusste Reflexion und Verantwortungsbewusstsein erkannt werden müssen. Eine bewusste Auseinandersetzung mit eigenen Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen kann dazu beitragen, negative Einflüsse zu identifizieren und positivere Veränderungen herbeizuführen.

Verursachung der Bewusstseinstrübung mit dem Ziel, nicht erkennen von Gründen und Zusammenzuhängen kann verstärkte Dynamik der Rückentwicklung bewirken, dass es unmittelbar oder mittelbar nicht zu einem Richtigen Ergebnis oder Zustand kommt.

Es ist daher wichtig, ein gesundes Maß an Skepsis und kritischem Denken zu bewahren, um die potenzielle Gefahren, Manipulationen und Irreführung zu erkennen, vorbeugen und zu vermeiden. Mehr dazu in Folge Beiträgen.