Die Dynamik des Selbst.

Einblicke in die Entwicklung menschlicher Kompetenz und die Rolle sozialer Einflüsse.

Das eigene individuelle Selbst als Teilnehmer des Lebens, wo eine Mischung aus positiven und negativen Individualitäten, Gegebenheiten und Ereignissen besteht, wo der ständig individuelle, reaktionsbehaftete oder reaktionserzwingende gegenwärtige Moment, als Auslöser fördernder bzw. schädigender Entwicklungsprozesse und Abläufe fungiert, lenkt den Kurs des persönlichen Wachstums in eine fortwährende Dynamik der Kognition, Selbstreflexion und Reaktion.

Die Verbindung zwischen individuellem Bewusstsein, individueller Intelligenz und der Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen Richtig und Falsch, bildet die Grundlagen zur Entwicklung menschlicher Kompetenz bzw. zur Rückentwicklung, die als Inkompetenz benannt wird, was sich im Verhalten eines individuellen Menschen widerspiegelt. Die Kompetenz bzw. Inkompetenz ergibt sich aus der Gesamtheit aller Gedanken, Vorstellungen, Überzeugungen, Fantasien und mentalen Prozesse, die in einem individuellen Bewusstsein existieren. Es ist der innere mentale Raum, in dem sich unseres positives und negatives Denken abspielt.

Der Mensch durchläuft selbst oder beobachtet verschiedene negative Details, Merkmale und Aspekte des Lebens in verschiedenen Lebensphasen unterteilt. Soziale Einflüsse, unter anderem soziale Beziehungen, Umgebung, Konsum, Religion oder Politik, können erheblichen Einfluss auf die physische und mentale Beweglichkeit bzw. Gesundheit eines Menschen haben. Negative soziale Faktoren können zu verschiedenen Formen von Chaos, Stress, Angst, Depressionen und anderen psychischen Belastungen führen. Die Auswirkungen von Einfluss auf ein individuelles Bewusstsein sind immens nicht nur psychologischer Natur, sondern können auch chemische und biologische Veränderungen im Körper auslösen. Stress verursacht Chaos der beispielsweise Stresshormone freisetzt, die langfristig zu einer Dysregulation der übergreifenden körperlichen Systeme und anderen biochemischen Veränderungen führen können.

Es ist grade das was der Mensch erlernen sollte, richtige Reaktion im richtigen Moment um negativen und übergreifenden Prozessen vorzubeugen, sie einzugrenzen und begrenzen. Dies ermöglicht es, auf widrige Umstände konstruktiv zu reagieren und die eigene Denkweise besser zu steuern bzw. eigene Befähigung besser zu nutzen. Die Bewusstwerdung von eigenen Gedanken spielt hier zentrale Rolle im persönlichen Wachstumsprozess, weil Sie Reaktionen in verschiedenen Formen herausfordern, nicht nur im positiven sinne, sondern was viel ernster, wichtiger und gängiger ist im negativen.

Individueller Wissenserwerb heißt, über längere Zeit hinweg zu lernen mit dem Ziel es zu können. Als Ergebnis kommt erforderliches Wissen hervor, der über die Fähigkeiten und die Techniken verfügt mit bestimmten Situationen, Hindernissen oder Problemen umzugehen, sich ergebende Aufgabenstellungen, Herausforderungen oder Schwierigkeiten auf eine Weise zu meistern, die zu einem positiven Ergebnis führen.